Naturerleben!
Die Zeitschrift für Naturfreunde

Für alle, die mehr über unsere Natur erfahren wollen. Natur erleben! zeigt nicht nur die schönsten und interessantesten Seiten unserer Pflanzen- und Tierwelt, sondern gibt auch praktische Tipps und Hinweise wie und wo man diese hautnah erleben kann.

4,95 € im Kioskverkauf und 19,80 € für vier Ausgaben im Jahresabonnement einschließlich Versand und MwSt. (Inlandspreis).

...und das erwartet Sie u.a. in der aktuellen Ausgabe

  • Der Kaninchenkauz – Lustiger Geselle mit vielen Tricks
  • Abenteuer Botswana – Tierbegegnungen hautnah
  • Die Eiche – Majestätisch, imposant und knorrig
  • Wildkaninchen – Des Hauskaninchen’s wilder Vorfahr

Jetzt bestellen


Themen der aktuellen Ausgabe
Inhalt

Inhalt

Possierliche Nager auf vier Pfoten

Possierliche Nager auf vier Pfoten

Denken wir hierzulande an wildlebende Hörnchen, dann kommt uns als erstes natürlich das Eichhörnchen in den Sinn. Dass aber auch Murmeltier und Ziesel zu den heimischen Hörnchen zählen, ist hingegen nur wenigen bekannt.
Verwandlungskünstler Schwalbenschwanz

Verwandlungskünstler Schwalbenschwanz

Er gehört zu den schönsten und auffälligsten Tagfaltern unter unseren heimischen Schmetterlingen. Doch bis das exotisch anmutende Insekt von Blüte zu Blüte gaukelt, bedarf es einer erstaunlichen Verwandlung.
Von Wasser geprägt

Von Wasser geprägt

Wälder, Wiesen, sanfte Hügel und rund 200 Seen: Zwischen Kiel und Lübeck liegt die Holsteinische Schweiz, der größte Naturpark Schleswig-Holsteins. Die Gegend im Norden Deutschlands verdankt ihr Aussehen der letzten Eiszeit.
Oh Schreck, ein Schneck

Oh Schreck, ein Schneck

Schnecken sind weltweit mit mehr als 100.000 Arten sehr vielfältig anzutreffen. Die einen leben in Wäldern und Gärten, andere im Süßwasser und die nächsten im Meer. Einige schleppen ihr Haus gleich mit, andere sind ohne Behausung unterwegs
Sub tilia – gegeben unter der Linde

Sub tilia – gegeben unter der Linde

Ob als Schattenspender oder Friedensstifter – als imposantes Einzelgehölz erfuhr die Linde im täglichen Leben der Menschen wie im Volksglauben eine besondere Bedeutung. Dabei sind in Deutschland hauptsächlich zwei Arten verbreitet: die Winterlinde und die Sommerlinde.
Herausforderung Flugfotos

Herausforderung Flugfotos

Vögel im Flug zu fotografieren, zählt zu den schwierigsten, aber aufregendsten Bereichen der Vogelfotografie. Dabei wird sichtbar, was das menschliche Auge oftmals nicht erfassen kann. Mithilfe kurzer Verschlusszeiten lässt sich die Flugbewegung „einfrieren“.
Pfiffe im Regen

Pfiffe im Regen

Jeder Besucher der Strände an Nord- und Ostsee wird diesen Vogel schon einmal gesehen und vielleicht auch länger beobachtet haben: Sandregenpfeifer sind knapp unter 20 Zentimeter kleine Watvögel mit kurzen gelb-orangenen Beinen sowie einem rundlichen Körperbau.
Vorschau

Vorschau

André Mißbach, Redakteur

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

auch in diesem Heft  ist es unser Ziel, die breite Vielfalt der Natur, der Tier- und Pfl anzenwelt abzubilden. Das wir dabei nicht mit jedem Beitrag Ihren Geschmack treffen, liegt in der Natur der Sache. Wie überall im Leben gibt es auch zu unseren Themen Vorlieben und Vorbehalte.
Aktuelles Beispiel ist nach wie vor die Ausbreitung des Wolfes in Deutschland. Einerseits als Rückkehr einer ausgestorbenen Art begrüßt, sehen andere in erster Linie den „Schaden“, der in den Beutetierpopulationen, aber auch an Nutztieren entsteht. Erobern dagegen völlig neue Arten unsere Lebensräume, werden oft  andere verdrängt – bis hin zur Gefahr des Aussterbens. Stellvertretend dafür stellen wir in diesem Heft  den Kamberkrebs vor, dessen Ausbreitung die heimischen Arten primär durch eine eingeschleppte Pilzerkrankung bedroht.

olche Beispiele führen nicht selten dazu, dass wir zwiegespalten sind und Vor- und Nachteile nicht rational beurteilen. Doch kann man in Sachen Natur rationale Urteile fällen? Liegen nicht der Weg und die Wahrheit oft  dazwischen? Auch darüber lässt sich streiten – und für wirklich „schwerwiegende Fälle“ gibt es in Europa die Liste invasiver Arten. Dort geführte Spezies sollen in ihrer Ausbreitung eingeschränkt oder im Idealfall wieder verdrängt werden; mit dem Ziel, die einheimischen Arten zu retten.
Keine zwei Meinungen kann es dazu geben, dass das Insektensterben so nicht weitergehen darf. Aktionen, wie das Volksbegehren in Bayern mit Aussicht auf Übernahme in die Gesetzgebung, sind ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Herzlichst,

Redaktion Natur erleben!

Die jährliche Rothirschbrunft lockt unzählige Naturfreunde in die Wälder und vor allem auf die Felder. Von Anfang September bis Mitte Oktober finden die Konkurrenzkämpfe der Rothirsche (Cervus elaphus) ihren Höhepunkt. Über einen Zeitraum von fünf bis sechs Wochen kommt es zum Kräftemessen der Männchen und zur Verteidigung der paarungsbereiten Weibchen vor Nebenbuhlern.

» weiterlesen

Der Kranich ist in Deutschland wohl einer der bekanntesten Zugvogelarten. Neben seinem charakteristischen Aussehen beeindruckt vor allem sein einzigartiger Gesang. Zweimal im Jahr können Vogelfreunde die „Vögel des Glücks“ beim Rasten oder Balzen beobachten.

» weiterlesen

„Alles, was Natur an Gutem schenken kann,

schenkt sie uns in Fülle.

Und dazu die Begabung, all das zu genießen“

Indianische Weisheit

Derzeitige Veranstaltungen

Keine Elemente gefunden.

Jahresabo Natur erleben!

Lesen Sie „Natur erleben!“ im Abo und verpassen Sie keine Ausgabe mehr.

19,80 €

Geschenkabo Natur erleben!

Verschenken Sie das Natur erleben!-Magazin und bereiten Sie anderen eine Freude.

19,80 €

Testabo Natur erleben!

Testen Sie das „Natur erleben!“-Magazin für 2 Ausgaben zum Kennenlernpreis.

6,90 €